veranstaltung

INTERTOOL – der Branchentreff

Die Vorzeichen für die INTERTOOL, die von 10. bis 13. Mai 2022 auf dem Messegelände in Wels stattfindet, sind sehr positiv. Rund drei Monate vor der Veranstaltung haben sich viele Branchengrößen – darunter zahlreiche Erstaussteller – angemeldet.

Vom 10. bis 13. Mai 2022 zeigt die INTERTOOL am neuen Messestandort Wels zukunftsweisende Technologien und Lösungen der gesamten Fertigungstechnik.

Vom 10. bis 13. Mai 2022 zeigt die INTERTOOL am neuen Messestandort Wels zukunftsweisende Technologien und Lösungen der gesamten Fertigungstechnik.

Termin: INTERTOOL 2022

10. bis 13. Mai 2022
Wels
www.intertool.at

Technik muss man begreifen. Und zwar im Wortsinn. Deshalb ist es wichtig, dass technologische Neuerungen und der aktuelle Stand der Technik gezeigt werden können – und zwar real. Vom 10. bis 13. Mai 2022 zeigt Österreichs größte Fachmesse für Fertigungstechnik am neuen Messestandort Wels daher zukunftsweisende Technologien und Lösungen der gesamten Wertschöpfungskette.

Aufgrund der Verschiebung der Messe Metav in den Juni wird demnach die INTERTOOL die erste Fachmesse für die Metallbe- und -verarbeitung seit dem Ausbruch der Pandemie im deutschsprachigen Raum sein. Zudem gibt der Termin im Mai große Zuversicht, dass sich bis dahin die Gesundheitssituation noch weiter entspannen wird. Selbstverständlich wird der Veranstalter RX ein entsprechend umfangreiches Gesundheits- und Sicherheitskonzept vorbereiten.

Dietmar Leo
Sales Manager Austria bei Amada

„Die INTERTOOL bietet Amada die Möglichkeit, sowohl dem Markt in Österreich als auch in den angrenzenden Ländern unsere Produkte aus dem umfangreichen Portfolio der Blechbearbeitung – von der Software bis hin zum Laserschweißen – näher zu bringen. Zudem sehen wir im neuen Austragungsort Wels, mitten im Zentrum der industriellen Fertigung in Österreich, den idealen Messeplatz.“

Wirtschaftliche Materialbearbeitung und vernetzte Produktion

Die INTERTOOL in Wels ist Österreichs größte B2B-Messe für die produzierende Industrie. An vier Tagen präsentieren wesentliche Player der Branche ihre neuesten Produkte und wirtschaftlichen Fertigungslösungen. Dabei stehen Themen wie die Automatisierung und Digitalisierung der gesamten Prozesskette sowie die Bearbeitung moderner Werkstoffe im Fokus.

Die Halle 20 steht dabei ganz im Zeichen von Werkzeugmaschinen, Blechbearbeitung, Robotik sowie Peripheriesystemen. Trendthemen wie Automatisierung bzw. Digitalisierung werden von vielen Ausstellern aufgenommen, wie auch Ing. Anton Köller, Geschäftsführer und Vertriebsleiter bei precisa, bestätigt: „In diesem Jahr werden wir sowohl seitens Okuma als auch bei Fanuc den Fokus auf einfache und vor allem effiziente Automatisierungslösungen setzen.“

In diesem Zusammenhang ist auch der Gemeinschaftsstand der Prozesskette.at hervorzuheben: GGW Gruber, Hermle, Index-Traub, Wedco, Westcam und Zoller bieten geballtes Fachwissen rund um die lückenlose Umsetzung von mehrstufigen, automatisierten Fertigungsprozessen. „Die Unternehmen unserer Sonderschau können den kompletten Fertigungsprozess abdecken. Wir zeigen die Vorteile einer durchgängigen, digitalen Prozesskette von der Werkzeugeinstellung über die automatisierte Zerspanung bis zur lückenlosen Qualitätssicherung auf“, erläutert stellvertretend Ing. Thomas Fietz, Geschäftsführer von Wedco Tool Competence.

Auch im Bereich der Blechbearbeitung sind wichtige Technologieführer wie Amada, Bystronic oder Trumpf vor Ort. „Schwerpunkte von Amada werden neben intelligenter Software und komplexen Biegeanwendungen mit Abkantpressen und Biegerobotern das ‚Laserschneiden der neuen Generation‘ mit unvergleichlichen Ergebnissen in allen Materialqualitäten sein. Und das sowohl im Dünn- als auch im Dickblechbereich“, nennt Dietmar Leo, Sales Manager Austria, die Ausstellungsschwerpunkte von Amada.

Präzisionswerkzeuge, Qualitätssicherung und Additive Fertigung

In der Halle 21 finden Fachbesucher die Ausstellungsschwerpunkte Präzisionswerkzeuge, Messtechnik & Qualitätssicherung, Steuerungstechnik sowie Automatisierungstechnik. Steirische Technologiekompetenz in Sachen Metallverarbeitung zeigt der Ausstellerverbund Steirereck, bestehend aus Boehlerit, Dustcontrol, Oerlikon Balzers, TCM, TMZ, Wikus sowie Zeiss. „Die Steiermark zählt zu den innovativsten Regionen weltweit. Dem tragen wir auf einer Ausstellungsfläche von rund 900 m² Rechnung“, betont auch hier stellvertretend Ing. Gerhard Melcher, Leitung Vertrieb Zerspanung und Marketing bei Boehlerit.

Erstmals wird auf der INTERTOOL auch das Trendthema Additive Fertigung gezeigt. In Kooperation mit dem Fachverlag x-technik wird eine Sonderschau inklusive Vortragsreihe einen Einblick in den Stand der Technik geben.

Zahlreiche Neuaussteller

Die Attraktivität des neuen Messestandortes in Oberösterreich zeigt auch der hohe Anteil an Neuausstellern. So präsentieren neben Dixi Polytool, EVO Informationssysteme, Prime Tools, reich tools und ZCC CT erstmals auch WFL (um nur einige zu nennen) ihre Produkthighlights.

Für den Linzer Spezialisten für Dreh-Bohr-Fräszentren WFL ist die Messe ein echtes Heimspiel: „Wir nutzen die Plattform INTERTOOL, um unser neues Maschinenmodell, die M20 MILLTURN, zu präsentieren. Das innovative Design überzeugt mit Funktionalität und ausgeklügelten technischen Feinheiten. Die M20 zeichnet sich durch Ergonomie, hohe Performance und Variabilität aus“, freut sich Mag. Norbert Jungreithmayr, Geschäftsführer WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG, auf die erstmalige Messeteilnahme.

x-technik-Bühne „Vorsprung durch Know-how“

Auch der Fachverlag x-technik wird auf der INTERTOOL eine wesentliche Rolle spielen, denn gemeinsam mit Veranstalter RX präsentieren wir in der Halle 20 die x-technik-Bühne „Vorsprung durch Know-how“. Täglich werden dort von 14:00 bis 17:00 (Fr. 11:00 bis 14:00) Persönlichkeiten der Branche einen echten Einblick in erfolgreiche Fertigungsphilosophien sowie einen Ausblick in die Zukunft der Metallbearbeitung gewähren.

Filtern

Suchbegriff

Unterkategorie

Firmen

Inhaltstyp

Firmentyp

Land